Bügelflaschen-Anlage
fallstudie

Klöppel- und Dichtungsgummiprüfung an Bügelflaschen

Lösungen K Fallstudien K Klöppel- und Dichtungsgummiprüfung an Bügelflaschen

Ausgangssituation

Im Trend der Craft- und Kellerbiere in der Getränkeindustrie findet wieder vermehrt die traditionelle Bügelflasche Verwendung. Für die vollautomatisch arbeitende Abfüllindustrie stellt diese Verschlussart eine Herausforderung in Bezug auf das Handling und die Hygiene dar.

Verunreinigungen, Beschädigungen und Vermischung von Verschlüssen der Marktbegleiter können dank eines Bildverarbeitungssystems erkannt und für eine weitere Verarbeitung ausgeschlossen werden. Nur eine hundertprozentige Qualität des Verschlusses bietet dem Endverbraucher auch ein qualitativ hochwertiges Produkt im Hinblick auf Geschmack und Aussehen.

Umsetzung

Im Abfüll- und Verschlussprozess wird der sogenannte Klöppel bereits in eine für die optische Prüfung notwendige Position gebracht. Mit Hilfe einer 2D-Color-Kamera können Verunreinigungen, Beschädigungen oder Alterung (Porosität) an den Gummidichtungen festgestellt werden. Eine weitere 2D-Monochrom-Kamera kontrolliert das auf der Außenseite befindliche Logo der jeweiligen Marke sowie den Drahtbügel auf seine korrekte mechanische Geometrie. Beschädigte Verschlüsse werden durch die Maschine vollautomatisch ausgeleitet und einem Nacharbeitsprozess zugeführt.

Parameter

  • Prüfzeit: ca. 120ms
  • Integrierte Rezept-/Typverwaltung
  • Edelstahl, Schutzklasse IP69k

Kundennutzen

Über die Visualisierung des Systems erhält der Anlagenbediener alle notwendigen Informationen über die erkannten Fehlermerkmale und kann somit direkt Einfluss auf die vorgelagerten Prozessschritte nehmen.

Die Flexibilität der Systeme erlaubt sowohl eine Integration in Neuanlagen, als auch in bestehende Anlagen im Rahmen einer Nachrüstung.

Ihr Ansprechpartner
Christian Merten

Vertreibsleiter

Fallstudien

Was Sie auch interessieren könnte:

Bildverarbeitungssysteme der aku.automation GmbH sind modular aufgebaut.

Bestehende Lösungen können einfach skaliert und erweitert werden. Sie sind Basis für kundenindividuelle Lösungen. Insbesondere die volle Flexibilität bei der Wahl der bildgebenden Sensorik ermöglicht es, die bestmögliche und prozesssicherste Applikation im Markt zu realisieren. Sprechen Sie uns an – unsere Berater beantworten gerne Ihre Fragen.