fallstudie

Vermessung Hairpin

Lösungen K Fallstudien K Vermessung Hairpin

Ausgangssituation

Im Bereich der E-Mobilität hat sich bei der Neuentwicklung von E-Motoren und der damit verbundenen Produktion das Hairpin-Verfahren etabliert. Bei diesem werden Kupferdrähte, einer Haarnadel ähnlich, in die Nuten des Stators eingebracht und verschweißt. Bei der Herstellung der einzelnen Hairpins durchläuft der Kupferdraht folgende Produktionsschritte: Abisolieren, Schneiden, Biegen und Verschweißen. Für die anschließenden vollautomatischen Montageschritte ist Maßhaltigkeit eine Grundvoraussetzung, die den reibungslosen Fertigungsprozess garantiert.

aku.visionManager-Fallstudie-Hairpin

Umsetzung

Mithilfe von vier Zeilenkameras erfolgt eine 360-Grad-Kontrolle des Abisolier-Prozesses des Kupferdrahtes. Der Draht wird hierzu mittig durch die LED-Beleuchtungseinheit und die Kameras transportiert. Dabei dürfen sich keine Rückstände der Isolationsbeschichtung auf der Oberfläche des Drahtes befinden. Im darauffolgenden Biege-Prozess wird der Hairpin auf seine Maßhaltigkeit hin mit Flächenkameras und telezentrischer Optik im Durchlichtverfahren vermessen. Länge, Parallelität und Winkel der Hairpins werden hierbei kontrolliert. In einem weiteren Prüfschritt wird die Torsion der beiden Hairpin-Enden mit einer Flächenkamera vermessen.

Parameter

  • Messmittelfähig
  • Genauigkeit im 1/10mm
  • Messwertprotokollierung

Kundennutzen

Über die Visualisierung des Systems werden dem Kunden die einzelnen Messwerte und Parameter übermittelt. Die Messwerte werden weiterhin an die Maschinensteuerung übergeben und fließen somit direkt in die Produktionsprozesse ein. Bei Grenzwertüberschreitung wird der entsprechende Hairpin ausgeleitet. Die innerhalb der Toleranz liegenden Messwerte stehen der Maschinensteuerung parallel auch als Regelgrößen zur Verfügung. Somit kann der NOK-Anteil von Hairpins minimiert und der Prozess optimal gestaltet werden. Die Effektivität der Maschine wird durch diesen Regelprozess deutlich gesteigert.

Vermessung Hairpin
Ihr Ansprechpartner
Christian Merten

Vertreibsleiter

Fallstudien

Was Sie auch interessieren könnte:

Bildverarbeitungssysteme der aku.automation GmbH sind modular aufgebaut.

Bestehende Lösungen können einfach skaliert und erweitert werden. Sie sind Basis für kundenindividuelle Lösungen. Insbesondere die volle Flexibilität bei der Wahl der bildgebenden Sensorik ermöglicht es, die bestmögliche und prozesssicherste Applikation im Markt zu realisieren. Sprechen Sie uns an – unsere Berater beantworten gerne Ihre Fragen.