Oberflächenkontrolle-Schutzbrille
fallstudie

Qualitätskontrolle bei Schutzbrillen

Lösungen K Fallstudien K Qualitätskontrolle bei Schutzbrillen

Ausgangssituation

Um sicherzustellen, dass Schutzbrillen den erforderlichen Qualitätsstandards entsprechen, ist es notwendig, ihre Oberflächen zu untersuchen. Die Gläser der Schutzbrillen sind transparent und ohne Filter. Die Brillenrohlinge werden in einer Kunststoffpresse hergestellt und mit einem Angusshalter versehen. Anschließend durchlaufen die Brillen mehrere Stationen, um die Oberfläche zu veredeln.

Umsetzung

Die Brillen werden einzeln vor einer 2D-Kamera positioniert und geprüft. Die Teile werden in einer fixierten Position unter der Kamera platziert. Es gilt, Fehler wie Schlieren, schwarze Punkte und Lufteinschlüsse zu erkennen. Die Oberflächenfehler werden mit einer Methode namens „Deflektometrie“ identifiziert. Hierbei werden sinusförmige Streifen von oben im 90° Winkel phasenverschoben in X-und Y-Richtung über einen Monitor auf die Brillenoberfläche projiziert. Die 2D-Kamera erfasst diese Projektionen auf dem Glas. Die Auswertung erfolgt mithilfe der Software aku.visionManager®. Dabei werden regelbasierte und Deep Learning Algorithmen kombiniert, um präzise Ergebnisse zu erzielen. Die Werte der Sättigung und Helligkeit (Beta und Gamma) werden im HMI angezeigt.

So können die zu prüfenden Fehler auf und in der Oberfläche der Schutzbrillen erkannt werden. Darüber hinaus ermöglicht die Ausgabe des Phasendifferenzbildes die Anzeige der Flussrichtung der Veredelung.

Parameter

  • Fehlergröße: ca. 1/10 mm
  • Prüfdauer: 15 s/Teil

Kundennutzen

Unser Kunde kann somit sicherstellen, dass die Qualität der Brillen auf einem sehr hohen Niveau bleibt und sogar kleinste Oberflächenfehler mit einer Größe von 0,1 mm erkannt werden. Dank des bildverarbeitungsbasierten Systems und der aku.visionManager®-Software kann eine zeitsparende und kosteneffiziente Prüfung durchgeführt werden.

Ihr Ansprechpartner
Christian Merten

Vertreibsleiter

Fallstudien

Was Sie auch interessieren könnte:

Bildverarbeitungssysteme der aku.automation GmbH sind modular aufgebaut.

Bestehende Lösungen können einfach skaliert und erweitert werden. Sie sind Basis für kundenindividuelle Lösungen. Insbesondere die volle Flexibilität bei der Wahl der bildgebenden Sensorik ermöglicht es, die bestmögliche und prozesssicherste Applikation im Markt zu realisieren. Sprechen Sie uns an – unsere Berater beantworten gerne Ihre Fragen.