Lasertriangulationssensor-Metallringe
fallstudie

3D-Positionsermittlung von Metallringen

Lösungen K Fallstudien K 3D-Positionsermittlung von Metallringen

Ausgangssituation

Im Bereich der Automatisierung von Produktionsprozessen gewinnen Roboter zunehmend an Bedeutung. Vollautomatische Belade- und Entladeprozesse von Maschinen erfordern hochflexible Konzepte seitens der Roboterintegratoren. Toleranzen bei der Bauteilbereitstellung (z.B. auf Paletten und in Blistern) sowie eine hohe Anzahl von Produktvarianten bezüglich ihrer geometrischen Abmessungen, sollen nach Möglichkeit vollautomatisch erkannt und durch den Roboter sicher gegriffen werden.

Umsetzung

Mithilfe eines 3D-Lasertriangulationssensors werden die Positionen von Metallringen, die sich auf einer Palette befinden, erfasst. Der Sensor ist direkt am Greifer integriert und wird durch den Roboter linear über der Palette bewegt. Nach dem erfolgten Scan stehen dem Roboter folgende Informationen zur Verfügung: Bauteilkoordinaten X, Y und Z, Bauteildurchmesser, Bauteilhöhe und die Lage des Bauteils (Oberseite/Unterseite). Im Anschluss an die Bauteilentnahme wird in einem weiteren Scan die Position der Zwischenlage erfasst. Dank der übermittelten Daten findet der Roboter seine optimalen Greifpunkte und kann somit flexibel auf die unterschiedlichen Gegebenheiten im Produktionsumfeld reagieren.

Parameter

  • Field of View L800 x B400
  • Geschwindigkeit: 400mm/sek
  • Kommunikation mit Roboter über die Ethernet Schnittstelle
  • Automatische Kalibrierung

Kundennutzen

Durch die Modularität des aku.3D-Systems können mit einer Scanfahrt mehrere Prüfaufgaben gleichzeitig umgesetzt werden. Über die integrierte Ethernet-Schnittstelle stehen der Robotersteuerung eine Vielfalt an Daten zur Verfügung, die den Prozess stabilisieren und flexibiliseren. Ferner ist das aku.3D-System in der Lage, alle qualitätsrelevanten Daten zu speichern, so dass diese für eine Prozessoptimierung genutzt werden können. In Verbindung mit der automatischen Kalibrierroutine kann das System durch den Anwender auf eine einfache Art und Weise in die Koordinatenwelt des Roboters integriert werden.

Sind Sie nicht sicher, ob Ihr Problem mit industrieller Bildverarbeitung gelöst werden kann?

Entdecken Sie das volle Potenzial Ihrer Anlage mit unserer kostenlosen Machbarkeitsanalyse

Fallstudien

Was Sie auch interessieren könnte:

Bildverarbeitungssysteme der aku.automation GmbH sind modular aufgebaut.

Bestehende Lösungen können einfach skaliert und erweitert werden. Sie sind Basis für kundenindividuelle Lösungen. Insbesondere die volle Flexibilität bei der Wahl der bildgebenden Sensorik ermöglicht es, die bestmögliche und prozesssicherste Applikation im Markt zu realisieren. Sprechen Sie uns an – unsere Berater beantworten gerne Ihre Fragen.